„Otto-Wels-Preis für Demokratie“

AntiFa/Migration


SPD-Vertreter der Ortsvereine im SPD-AK Labertal mit den Sprechern Rainer Pasta (6. v. r.) und Ruth Müller (1. v. l.)

SPD AK Labertal ruft Schulen und Jugendgruppen zur Teilnahme auf

Der SPD-AK Labertal hat einen Arbeitsschwerpunkt im Bereich Rechtsextremismus. Seit der Gründung des Arbeitskreises, dem 15 SPD-Ortsvereine in den fünf Landkreisen Landshut, Straubing, Kelheim, Regensburg und Dingolfing angehören, konnten viele Aktionen durchgeführt werden. Den beiden Sprechern des SPD AK Labertal Rainer Pasta aus Geiselhöring und Ruth Müller aus Pfeffenhausen gelang es immer wieder, interessante Ausstellungsreihen zum Thema „Rechtsextremismus“ in die Region zu holen und an Schulen und Institutionen zu vermitteln. Auch die historischen Themennachmittage sind ein fester Bestandteil im Jahresplan der SPD-Ortsvereine in der Region geworden. Für das kommende Jahr, in dem sich die Machtergreifung Hitlers zum 80. Mal jährt, wollen die SPD-Mitglieder den Schwerpunkt auf den Widerstand der „Weißen-Rose“ legen. „Das Edelste, was die Demokratie hervorgebracht hat“ – so nannte Ministerpräsident Horst Seehofer beim Festakt „120 Jahre bayerische Sozialdemokratie“ die Rede von Otto Wels. Am 23. März 2013 jährt sich die mutige Rede des SPD-Reichstagsabgeordneten zum 80. Mal, in der er sagte: „Freiheit und Leben kann man uns nehmen, aber die Ehre nicht“.

Mit dem Gesetz trat der Reichstag seine Rechte als Gesetzgeber an das NS-Regime ab und besiegelte das Ende der Weimarer Demokratie. Allein die sozialdemokratische Fraktion widersetzte sich und stimmte gegen die Ermächtigung Hitlers. „Die Rede von Otto Wels und sein mutiges Eintreten für die Demokratie haben bis heute eine bleibende Aktualität“, so Rainer Pasta. Dies zeige die Verbreitung rechtsradikaler, rassistischer und antidemokratischer Einstellungen und nicht zuletzt die Mordserie der rechtsextremistischen Terrorzelle NSU. „Wir müssen unsere freiheitliche Demokratie stets aufs Neue verteidigen und bewahren,“ erläutert Ruth Müller.

Die SPD-Bundestagsfraktion hat einen Kreativwettbewerb ausgeschrieben, in dem sich junge Menschen aus der Region mit der Rolle der Demokratie kreativ auseinanderzusetzen sollen.

Den Gewinnern winken Geldpreise und eine Einladung nach Berlin. Die Jugendlichen im Alter von 16 bis 21 Jahren können im Rahmen des Wettbewerbs eine Rede verfassen oder eine Demokratie-Kampagne gestalten. Zugelassen sind Einzel- und Gruppenarbeiten von maximal drei Teilnehmern. Ausschreibung und Teilnahmeformular sind unter www.spdfraktion.de/ottowelspreis abrufbar. Einsendeschluss ist der 4. Februar 2013.

 

Homepage SPD Landkreis Landshut

 

WebsoziCMS 3.7.9 - 001089346 -